Feuchtigkeit aus Wohnung bekommen – Tipps

By: admin

Wenn die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung dauerhaft zu hoch ist, kann dies negative Auswirkungen auf die Wohnqualität und die Gesundheit haben. Es erhöht das Risiko von Schimmelbildung und kann zu feuchten Wänden führen. Es ist wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung zu senken und ein gesundes Raumklima zu schaffen.

Warum ist die optimale Luftfeuchtigkeit wichtig?

Die optimale Luftfeuchtigkeit ist entscheidend für ein gesundes Raumklima und den Schutz vor Schimmelbildung. Eine dauerhaft zu hohe Luftfeuchtigkeit kann zu gesundheitlichen Problemen führen, wie z.B. eine Belastung der Schleimhäute und ein erhöhtes Risiko für Atemwegsinfektionen. Zudem bietet eine hohe Luftfeuchtigkeit ideale Bedingungen für das Wachstum von Schimmel. Es ist daher wichtig, die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung im optimalen Bereich von etwa 40 bis 60 Prozent zu halten.

Tipp 1: Richtig Heizen

Feuchtigkeit aus Wohnung bekommen-richtig heizen

Das richtige Heizen ist ein wichtiger Faktor, um die Raumluftfeuchtigkeit in der Wohnung kontrollieren zu können. Durch das Heizen wird die Raumtemperatur erhöht, wodurch die Luft eine höhere Feuchtigkeitskapazität hat. Ein konstantes Heizen ist dabei empfehlenswert, um kalte Oberflächen zu vermeiden, auf denen sich Kondenswasser bilden kann.

Es wird empfohlen, die Raumtemperatur tagsüber auf einem angenehmen Niveau zu halten und nachts oder bei längerer Abwesenheit die Heizung um etwa 4 bis 5 Grad abzusenken. Dadurch wird Energie eingespart und gleichzeitig wird verhindert, dass die Raumluft zu stark abkühlt und es zu Kondensation kommt.

Um das richtige Heizverhalten zu optimieren, ist es ratsam, die Temperatur in den einzelnen Räumen entsprechend ihrer Nutzung anzupassen. Zum Beispiel sollte im Badezimmer eine etwas höhere Raumtemperatur gehalten werden, um die Bildung von Schimmel zu verhindern.

Tipp 2: Richtig Lüften

Richtig Lüften

Das richtige Lüften ist eine weitere wichtige Maßnahme, um die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung zu senken. Durch regelmäßiges Lüften wird ein effektiver Luftaustausch ermöglicht, der die Feuchtigkeit in der Luft reduziert. Speziell das Stoßlüften, bei dem alle Fenster für etwa 10 Minuten geöffnet werden, ist besonders effektiv.

Beim Stoßlüften sollte darauf geachtet werden, dass alle Fenster weit geöffnet sind, um einen schnellen und intensiven Luftaustausch zu gewährleisten. Dabei strömt frische, trockene Luft in die Räume und die feuchte, verbrauchte Luft kann entweichen. Diese Methode sollte mehrmals täglich durchgeführt werden, insbesondere nach dem Duschen, Kochen oder wenn sich viele Personen in einem Raum aufhalten.

Lesen:  Nachhaltiges Bauen: Ökologisch & Zukunftsorientiert

Um die beste Wirkung zu erzielen, empfiehlt es sich, während des Lüftens die Heizung abzuschalten, um Energieverluste zu vermeiden. Nach dem Ende des Stoßlüftens sollten die Fenster wieder geschlossen werden, um unnötigen Wärmeverlust zu verhindern.

Die Kombination aus richtigem Heizen und Lüften sorgt für einen optimalen Luftaustausch in der Wohnung, der das Raumklima verbessert und einer zu hohen Luftfeuchtigkeit entgegenwirkt.

Tipp 3: Wäsche richtig trocknen

Wäsche richtig trocknen

Das Trocknen der Wäsche in der Wohnung erhöht die Luftfeuchtigkeit erheblich. Es ist ratsam, die Wäsche wenn möglich im Freien zu trocknen oder einen gut belüfteten Wäschekeller zu nutzen. Wenn das Trocknen in der Wohnung notwendig ist, sollten separate Räume mit guter Belüftung und geschlossenen Türen verwendet werden, um die Ausbreitung der Feuchtigkeit in der Wohnung zu minimieren.

Tipp 4: Einsatz von Luftentfeuchtern

Einsatz von Luftentfeuchtern

Um die Raumluft effektiv zu entfeuchten, kann der Einsatz von Luftentfeuchtern eine gute Lösung sein. Es gibt verschiedene Arten von Luftentfeuchtern, die je nach Bedarf eingesetzt werden können.

Elektrische Luftentfeuchter:

Elektrische Luftentfeuchter sind besonders geeignet für größere und bewohnte Räume. Diese Geräte arbeiten mit einem Kompressor und einem Ventilator, um die Luftfeuchtigkeit zu reduzieren. Sie entziehen der Luft die Feuchtigkeit und sammeln sie in einem Wassertank oder leiten sie direkt ab. Elektrische Luftentfeuchter bieten eine effiziente und automatische Entfeuchtungsfunktion, die den Raumluftfeuchtigkeitspegel konstant halten kann.

Passive Entfeuchter auf Granulatbasis:

Passive Entfeuchter auf Granulatbasis sind eine kostengünstigere Alternative zu elektrischen Luftentfeuchtern. Diese Geräte enthalten Granulat oder Salzkristalle, die Feuchtigkeit aus der Luft absorbieren. Sie sind besonders für Räume wie Kellerräume und Abstellkammern geeignet. Die Feuchtigkeit wird im Granulat gespeichert und kann regelmäßig entleert werden. Passive Entfeuchter erfordern keine Stromversorgung und sind daher eine energieeffiziente Option.

Beim Kauf eines Luftentfeuchters ist es wichtig, sowohl die Anschaffungs- als auch die Betriebskosten zu berücksichtigen. Je nach Bedarf und Raumgröße sollte das geeignete Gerät ausgewählt werden, um eine effektive Raumluftentfeuchtung und Feuchtigkeitsschutz zu gewährleisten.

Tipp 5: Reduzierung von Feuchtigkeitsquellen

Um die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung zu senken, sollten Feuchtigkeitsquellen minimiert werden. Dies beinhaltet das Schließen der Badezimmertür nach dem Duschen, das Kochen mit geschlossenen Deckeln und das regelmäßige Lüften von Räumen mit Feuchtigkeitsquellen wie dem Badezimmer und der Küche. Zudem kann die Reduzierung von Zimmerpflanzen dazu beitragen, die Luftfeuchtigkeit zu senken.

Lesen:  Mindestabstand Trafostation zu Gebäuden

Fazit

Die Senkung der Luftfeuchtigkeit in der Wohnung ist wichtig, um Schimmelbildung und feuchte Wände zu vermeiden. Durch das richtige Heizen und Lüften, das Trocknen der Wäsche, den Einsatz von Luftentfeuchtern und die Reduzierung von Feuchtigkeitsquellen können effektive Maßnahmen ergriffen werden, um die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung zu senken. Es ist ratsam, die optimale Luftfeuchtigkeit von etwa 40 bis 60 Prozent im Auge zu behalten, um ein gesundes Raumklima zu schaffen.

Durch eine konsequente Umsetzung dieser Tipps und Maßnahmen können Sie die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Zuhause auf ein gesundes Niveau bringen und so das Risiko von Schimmelbefall und feuchten Wänden minimieren. Denken Sie daran, dass eine regelmäßige Wartung von Heizsystemen und Luftentfeuchtern sowie eine sorgfältige Kontrolle der Feuchtigkeitsquellen entscheidend sind.

Nutzen Sie die verschiedenen Möglichkeiten, um die Luftfeuchtigkeit in Ihrer Wohnung zu kontrollieren und zu senken. Schaffen Sie ein angenehmes und gesundes Raumklima für sich und Ihre Familie.